1901 Mathildenhöhe

Um die Wirtschaft seines damals rückständigen Landes zu beleben, berief Großherzog Ernst Ludwig von Hessen im Jahr 1899 sieben Jugendstilkünstler nach Darmstadt. Im Geist der britischen Arts-and-Crafts-Bewegung sollten sie Kunst und Handwerk zusammenführen und in einer Künstlerkolonie neuzeitliche Bau- und Wohnformen entwickeln. Auf der Mathildenhöhe stellte der Mäzen dafür Grundstücke zur Verfügung – die Häuser der Künstler selbst sollten zu Exponaten werden.

1901 war es soweit: Die Ausstellung „Ein Dokument deutscher Kunst“ als erste Internationale Bauausstellung präsentierte die Künstlerhäuser, ein gemeinschaftliches Atelierhaus sowie verschiedene provisorische Bauten. Mit ihren ganzheitlichen Entwürfen verbanden die Künstler Architektur, Innenarchitektur, Kunsthandwerk und Malerei an gebauten Beispielen. Die Ausstellung fand international große Beachtung, Darmstadt wurde zu einem Zentrum des deutschen Jugendstils. Die Mathildenhöhe gilt heute als das bedeutendste erhaltene Jugendstilensemble in Deutschland.

www.mathildenhoehe.eu